Bioresonanztherapie

Bioresonanz und Biophysik:

Test4Unsere Therapie gehört zu den Bioresonanztherapien und baut auf der Biophysik auf. Diese versucht, biologische Prozesse im Körper zu beschreiben und beschäftigt sich mit Methoden zur Untersuchung dieser Prozesse. Sie betrachtet den Körper als ein komplexes System von Interaktionen zwischen physikalischen Feldern, wobei innerhalb dieser Felder ein spezifischer Austausch von Informationen stattfindet. In erster Linie werden biochemische Vorgänge im Organismus auf elektromagnetischer Basis gesteuert.

Die wohl bekannteste Beeinflussung auf den Körper im elektromagnetischen Bereich geht von unserer Sonne aus. UV-Licht ist eine Form elektromagnetischer Strahlung. Gelangt UV-Licht auf unsere Haut, reagiert diese aufgrund von elektromagnetischen Impulsen sehr vielfältig. Sie erwärmt sich aufgrund der unsichtbaren, energiereichen Strahlung. Die Produktion von Vitamin D und Pigmenten hingegen entsteht durch den ultravioletten Anteil im Licht als Antwort auf die elektromagnetischen Impulse. Somit reagieren im Körper vielfältige Systeme auf eine einzige elektromagnetische Schwingung oder Frequenz. Sie bilden eine Resonanz, welche es ermöglicht, dass Reaktionen im Körper stattfinden können.
Überträgt man diese Erkenntnis auf den gesamten Körper, wird einem schnell bewusst, dass auf dieser elektromagnetischen Basis alle biochemischen Vorgänge eines Organismus gesteuert werden. Dabei hilft uns die Erkenntnis, dass alle Organismen und Organsysteme mit einer bestimmten Intensität und Frequenz schwingen. Dies gilt auf körperlicher sowie auf emotionaler Ebene.

Diese Schwingungen kann unser Testverfahren erkennen und auswerten.

Aber wie erkennt der Test das? Die Diagnostik:

Test5

Unser Verfahren, die „erweiterte Bioresonanz“, bezeichnet eine Therapieform, welche im 19. Jahrhundert entdeckt wurde.
Resonanz kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Widerhall. Somit bezeichnet die Bioresonanz den Widerhall des Lebens. Basierend auf neuen Erkenntnissen aus den Bereichen der Quanten- und Biophysik geht man heutzutage davon aus, dass jede Zelle, jedes Organsystem und auch jeder Einfluss von außen, wie z.b. Bakterien, Viren oder allergieauslösende Pollen, ein eigenes Kraftfeld besitzen, mit dem sie schwingen. Wir versuchen mit unserem Testsystem, bestimmte Schwingungen zu messen, und den „Widerhall“, also die Resonanz auszuwerten. Auf diese Weise erfahren wir, wo das System Störungen aufweist.
Während der Testung ist der Körper über die Zeigefinger der Hände an unser Testgerät angeschlossen. Mit ultraschwachen, nicht spürbaren Impulsen werden in einem bestimmten Ablauf Reize an den Körper geschicktDann wird gemessen, wie der Körper diese Signale verarbeitet und wie der Messwert sich verändert. Wir versuchen also herauszufinden, wie der Körper auf die gesetzten Reize reagiert. Das gibt Aufschluss über den gesamten Regulationszustand des Organismus und dessen Störfelder und somit erhalten wir Informationen über den Zustand von Organen, deren Regulationssysteme, der Energiezustände, der Belastungsfaktoren und schließlich den Kausalzusammenhängen.

Und was passiert dann? Die Therapie:

Konsultation

Jede Form von Materie besitzt ein sogenanntes Kraftfeld, welches eine bestimmte Frequenz besitzt, die aus der Zusammensetzung der Elemente hervorgeht. Diese ganz typische und präzise Wellenlänge nennt man Frequenzmuster.
Unsere Therapie basiert also auf der Annahme, dass jede Zelle und ihre Degeneration, jedes Organ, jedes Virus/Bakterium und andere den Körper beeinflussende Stoffe aufgrund ihrer individuellen Charakteristik der Frequenzmuster messbar sind. Zum Beispiel: Eine kranke Zelle hat ein anderes Frequenzmuster als eine gesunde Zelle desselben Organs. Wir versuchen nun uns dies zu Nutze zu machen, indem wir die identifizierten Erkennungsstörungen gezielt therapieren. Wir laden genau diese Frequenzen umgekehrt auf Therapiekarten, welche dann auf den Körper einwirken können.
Identifiziert beispielsweise unser Test eine Erkennungsstörung des Immunsystems gegen-über einem die Gesundheit gefährdenden Bakterium, dann erhält das Immunsystem über die Therapiekarte die erforderliche elektromagnetische Information des Bakteriums mit sogenannter umgekehrter, also inverser, Energie. Auf diese Weise neutralisiert der Körper das Defizit. Er hat damit die Chance, sich zukünftig vor diesen Gefahren zu schützen. Bei der Diagnosestellung und Therapie helfen uns außer dem Test und unserem Wissen über Homöopathie auch andere traditionelle Verfahren, wie z.b. die der chinesischen Medizin, sowie neu entdeckte Erkenntnisse und Zusammenhänge.

Für welche Krankheiten ist unsere Therapie also geeignet? Indikation:

Unsere Therapie setzt in erster Linie die Selbstregulation des Körpers in Gang. Dies gelingt uns, indem wir körpereigene Signale für die Therapie verwenden. Dabei kann man die Krankheitsinformation als elektromagnetische Schwingungen direkt am Körper ablesen und diesem zur Regeneration wieder zur Verfügung stellen.
Daraus ergibt sich, dass diese Therapieform sich letztlich für die Behandlung vieler Krankheiten eignet.

Ihr Hartgens Team
24-03-2015